Test animation recorded with ScreenToGif

Create Animated Gifs from Screen

ScreenToGif interface with the record area marked in light blue.
Figure 1. ScreenToGif interface with the record area marked in light blue.

Creating a small movie from the computer screen and integrate it to a powerpoint presentation can be quite tedious and time consuming. An alternative is to integrate animated gifs of a process recorded on your screen. Gifs are comparatively small and there is no compatibility issues. They are best suited for small animations that show processes or before and after situations.

The software ScreenToGif has been developed just for this purpose. It provides a straightforward interface to record and edit animations. The record area is inside the main window (see the blue area of Figure 1), which is quite useful for recording. ScreenToGif also allows to edit created gifs by dragging the gif on top of the software icon. The software is portable so no installation is required.

 

TeXnicCenterPortable

TeXnicCenter Portable erstellen

Nach diversen Neuinstallationen und Computerwechsel in den letzten Jahren, wurde ich ein grosser Fan von portable Software – Programme, die man direkt vom USB-Stick starten kann. Vor allem für Distributionen und Software, die man selbst stark anpasst und die Möglichkeit haben viele zusätzliche Erweiterterungen zu installieren und benutzen.

Für MiKTeX – eine LaTeX Distribution für Windows gibt es eine portable Version http://miktex.org/portable/ Für den weitverbreiteten Editor TeXnicCenter existiert keine offizielle portable Version.

Ein Anleitung findet man auf der LaTeX Community Website, die den Registry Rapper benutzt, diese führte bei mir zu einem Problem mit der Windows UAC  “unknown publisher”.

Mit dem  PortableApps Launcher von der PortableApps Website konnte ich schliesslich TeXnicCenter in das PortableApps Format portieren. Es existieren schon Anleitungen für 7-zip und scribus. Continue reading „TeXnicCenter Portable erstellen“

exif01.png

Metadaten in Bildern speichern – Exifmixer, Exiftool und NextGen Gallery

In diesem Artikel möchte ich aufzeigen, wie man Metadaten – Informationen über Bildern, in den Bildern selbst speichern kann, anhand von zwei Programmen (exiftool und exifmixer, beide portable Software), die nicht ganz intuitiv zu bedienen sind. Und wie man, wenn die Metadaten „richtig“ gespeichert sind, sich die Bilderbeschreiberei in der NextGen Gallerie ersparen kann.

Metadaten sind Daten über Daten, die direkt in der Datei gespeichert werden. Zum Beispiel der Zeitpunkt oder ob ein Foto im Hochformat aufgenommen wurde. Viele Kameras legen inzwischen zusätzliche Informationen zum Bild, was uns nützlich sein kann. Aber nicht nur Informationen, zu wie ein Bild aufgenommen wird, interessiert uns sondern vielleich auch was wir aufgenommen haben, eine Beschreibung oder auch wer der Photograph ist. Dies alles lässt sich in unseren Bildern speichern.

Exiftool wurde von Phil Harvey entwickelt, ist gratis und erfüllt alle Wünsche, die man mit Bildern und Metadaten haben könnte. Wenn es doch nur nicht so gänzlich auf die Kommandozeileneingabe basieren würde.

Exiftool unterstützt viele Metadatenformate über

  • Exif (Exchangeable image file format)- Die Daten, die meist von der Kamera selbst in die Bilder geschrieben werden. Beispielsweise wann ein Bild aufgenommen wurde, Blende, Belichtungszeit, Kameramodel und eventuell je nach Kamera GPS-Daten.
  • IPTC (International Press Telecommunications Council ) – Ist ein Standard für Bildinhalte der Presse, der erlaubt Informationen zu Bildinhalten, Bildrechte, Title und Schlagwörter im Bild selbst zu speichern
  • XMP (Extensible Metadata Platform) – ein Standard der von Adobe für Fotographen entwickelt wurde, basierend auf offenen Standards und wird nebst allen Adobe-Produkten auch von vielen Redaktionssystemen unterstützt.
  • XP-tags – Auch über Windows lassen sich Title, Autor, Thema, Stichwörter zu Bilder festlegen.
  • und viele mehr…

Continue reading „Metadaten in Bildern speichern – Exifmixer, Exiftool und NextGen Gallery“

Algodoo/Phun – So macht Physik so wirklich Spass

Bisher, dass tönt nun sehr pathetisch, verband ich mit Physik und Kreativität nicht viele Gemeinsamkeiten, doch mit Algodoo (früher: Phun) – 2D Physics Sandbox – wird die klassische Physik zu einem spassigen Abenteuer. Seht selbst! Es ist definitiv geeignet für den Schulunterricht und für Windows und Linux erhältlich, eine OS X wird wahrscheinlich nachgeliefert. (via Branjam)
Download: Neu:Algodoo (früher Phun)

Stellarium

Nachthimmel über Zürich vom 31.12.2007Der Himmel bewölkt oder zu hell auch mitten in der Nacht, so dass wir kaum mehr unseren nächtlichen Himmel kennen. Doch wer an Wochenenden nicht gerade Zeit und Gelegenheit hat, in ein wirklich abgelegenes Gebie dieser Erde zu reisen, der besucht vielleicht ein Planetarium oder installiert sich das Stellarium auf seinem Computer.

In den letzten Tagen hab ich dieses Programm gerne benutzt um mir den Himmel über dem Äquator zu betrachten. Ein Freeware Programm mit einem schönen Design und ein verständliches, gutes Userinterface. Das untere Bild zeigt den Neujahrhimmel von Zürich.

Stellarium is a free open source planetarium for your computer. It shows a realistic sky in 3D, just like what you see with the naked eye, binoculars or a telescope. It is being used in planetarium projectors. Just set your coordinates and go.

 

ISO image unter OSX

Ganz praktisch und schnell kann man via Commandozeile auf dem OSX ein Image brennen. Beispielsweise um das Knoppix zu brennen. Knoppix ist ein Life Linux File System, welches auf einer CD Platz hat und einfach via CD startet ohne, dass eine grosse Installiererei von Nöten ist. Damit die heruntergeladene ISO-Datei richtig auf die CD gebrannt wird und diese auch beim Starten des Computer sauber bootet, muss diese als image gebrannt werden.

Anstatt mit dem Festplatten-Dienstprogramm (Disk-Utilities) kann das Image auch mit folgender Kommandozeile in der Shell gebrannt werden: hdiutil burn mein-image.iso (via Lars Schenk)
Und schon ist meine Knoppix CD gebrannt und einsatzbereit. Wer die Shell noch nicht kennt findet hier eine praktische und verständliche Anleitung.