Wie Staub mögliche Gletscher auf dem Mars schützen könnte.

Der StundenglaskraterWas uns beim Putzen beinahe in den Wannsinn treibt, könnte erklären, warum auf dem Mars noch Gletscher vorhanden sein könnten. Auswertungen der hochauflösenden Stereokamera HRSC von Marx Express ergaben ähnliche Formen und Spuren, wie sie von Gletschern oder Blockgletschern bei uns anzutreffen sind. Zudem scheinen die Strukturen anhand von Krateranalysen (je weniger Krater desto jünger) geologisch ziemlich jung zu sein, zwischen 5 und 24 Millionen Jahre. Doch die heutige sehr dünne Atmosphäre würde Eis direkt verdampfen (sublimieren) lassen, auch wenn die Temperatur für einen Gletscher noch in einem akzeptablen Rahmen wäre. Nun vermutet man, dass der Staub, welcher auch die beiden Rover in Mitleidenschaft zieht, die Gletscher Sublimation schützt. Treffen diese Vermutungen zu, so hätte der Mars einen dramatischen Klimawechsel hinter sich. Die Ursache dieser Klimawechsel könnte in den starken Schwankungen der Polachse liegen.
Falls MARSIS, ein Radar von Mars Express, im Mai aktiviert wird, könnte dieses Instrument nähere Information über den Untergrund von Mars vermitteln, da dieser Radar unter anderem auch speziell für die unterirdische Suche nach Wasser gebaut wurde.
esa.int: Discovery of a flank caldera and very young glacial activity at Hecates Tholus, Mars 17.3.05 (mit Link zur Publikation (.pdf) mit einigen Bildern)
raumfahrer.net: Gletscher des Mars 20.3.05