Metadaten in Bildern speichern – Exifmixer, Exiftool und NextGen Gallery

In diesem Artikel möchte ich aufzeigen, wie man Metadaten – Informationen über Bildern, in den Bildern selbst speichern kann, anhand von zwei Programmen (exiftool und exifmixer, beide portable Software), die nicht ganz intuitiv zu bedienen sind. Und wie man, wenn die Metadaten „richtig“ gespeichert sind, sich die Bilderbeschreiberei in der NextGen Gallerie ersparen kann.

Metadaten sind Daten über Daten, die direkt in der Datei gespeichert werden. Zum Beispiel der Zeitpunkt oder ob ein Foto im Hochformat aufgenommen wurde. Viele Kameras legen inzwischen zusätzliche Informationen zum Bild, was uns nützlich sein kann. Aber nicht nur Informationen, zu wie ein Bild aufgenommen wird, interessiert uns sondern vielleich auch was wir aufgenommen haben, eine Beschreibung oder auch wer der Photograph ist. Dies alles lässt sich in unseren Bildern speichern.

Exiftool wurde von Phil Harvey entwickelt, ist gratis und erfüllt alle Wünsche, die man mit Bildern und Metadaten haben könnte. Wenn es doch nur nicht so gänzlich auf die Kommandozeileneingabe basieren würde.

Exiftool unterstützt viele Metadatenformate über

  • Exif (Exchangeable image file format)- Die Daten, die meist von der Kamera selbst in die Bilder geschrieben werden. Beispielsweise wann ein Bild aufgenommen wurde, Blende, Belichtungszeit, Kameramodel und eventuell je nach Kamera GPS-Daten.
  • IPTC (International Press Telecommunications Council ) – Ist ein Standard für Bildinhalte der Presse, der erlaubt Informationen zu Bildinhalten, Bildrechte, Title und Schlagwörter im Bild selbst zu speichern
  • XMP (Extensible Metadata Platform) – ein Standard der von Adobe für Fotographen entwickelt wurde, basierend auf offenen Standards und wird nebst allen Adobe-Produkten auch von vielen Redaktionssystemen unterstützt.
  • XP-tags – Auch über Windows lassen sich Title, Autor, Thema, Stichwörter zu Bilder festlegen.
  • und viele mehr…

Windows Eigenschaftenanzeige
Die Anzeige der Eigenschaften eines Bildes in Windows zeigt je nach Windows Version mehr oder auch weniger Metadaten

Unser Ziel ist von Scans und Fotos möglichst einfach ohne grossen Aufwand mit zusätzlichen Daten zu versehen, die dann von den verschiedenen Programmen (zumindest teilweise) gelesen werden können. Um die Arbeit möglichst nicht doppelt zu machen, beschreiben wir die Ausgangsdatei, in unserem Falle hier ein Foto von einem Buch.

Welche Metadaten sind schon in unserem Bild?

Ein kurzer Überblick verschaffen die Eigenschaften: Mit der rechten Maustaste aufs Bild klicken und bei den Tab auf Details klicken. Die für Windows sichtbare Metadaten werden aufgeführt.

Wer alle Informationen möchte lädt sich Exiftool für Windows runter. Ein Trick für einfache Aufgaben ist, die “exiftool.exe“ zu umbennen. So lassen sich beispielsweise, wenn man ein Bild auf die Datei zieht, die Metadaten in der Konsole anzeigen oder gleich als Textfile zu speichern.

exiftool(-k).exe Zeigt die Metadaten im Konsolenfenster an
exiftool(-k -a -u -g1 -w txt).exe Speichert die Metadaten in einem .txt
exiftool.exe Kommandozeilenprogramm

Exiftool (-k)

Weitere “sinnvollere” Informationen hinzufügen

Nun wollen wir unser Bild beschreiben, die einfache Variante für das einzelne Bild ist, diese zu den Detailinformationen in den Eigenschaften des Bildes hinzuzufügen.

Metadaten im Windowsexplorer
Metadaten im Windowsexplorer

Wenn wir nun die Metadaten anschauen haben wir folgende Informationen in unserem Bild
XP Title : Pippi Langstrumpf
XP Comment : Pippi Langstrumpf ein schwedisches Kinderbuch
XP Author : Astrid Lindgren
XP Keywords : Kinderbuch;Buch

Diese Metadaten sind aber nur Windows spezifisch und werden nicht von allen Programmen erkannt. Wir können diese Informationen nun umschreiben und weitere hinzufügen. Mit exiftool gibt das umschreiben einen eher kryptischen und langen befehl, der auf eine Bild oder einen ganzen Ordner angewendet werden kann.

Hier ein paar einfache Befehle:

– steht für eine option,
< um etwas zuzuweisen,
+= um etwas zusätzlich hinzuzufügen

  • exiftool.exe -country=Switzerland „lindgren.jpg“
  • exiftool.exe -contact=http://3.14a.ch „lindgren.jpg“
  • exiftool.exe exiftool -keywords+=“add this“ -keywords-=“remove this“ DIR
  • exiftool.exe -xpsubject>caption-abstract „lindgren.jpg“

Die FAQ und Dokumentation von exiftool sind sehr ausführlich. Wir können auch Änderungen in allen Bildern eines Ordners vornehmen oder Ordnernahmen als Stichwörter in die Metadaten eintragen.

Nun wollen wir nicht immer alles von Hand eintippen und wären froh, wir könnten den Ablauf und die langen Befehle automatisieren. Hierbei hilft uns Exifmixer.

Exifmixer – hilft Exiftool Befehle zu speichern und zu ordnen

Exifmixer arbeitet und basiert auf dem Exiftool bietet aber die Möglichkeit Parametersets zu definieren und diese frei zu kombinieren.

Nicht vergessen: den Pfad zu exiftool.exe im Exifmixer speichern
Options –> exiftool location..
dort den Ort von exiftool.exe angeben. Am Besten man speichert eine Kopie von exiftool.exe im selben Ordner wie den Exifmixer.

Exifmixer bietet schon eine Reihe von vordefinierten Parametersets für verschiedene Kameras an. Wir können nun mit „new“ weitere definieren oder bestehende editieren.

Exifmixer
Exifmixer

Zu Beginn definieren wir ein Set mit Informationen, die wir immer wieder gleich in ein Bild eingeben. Zum Beispiel mit unseren Kontaktangaben (Hier ein paar frei erfundene), vielleicht sogar mit den GPS angaben.

-country=Switzerland
-city=Zurich
-province-state=Zurich
-webstatement=http://3.14a.ch
-contact=test@test.ch
-countrycode=CH
-creatorcity=zurich
-creatoraddress="Strasse 1"
-creatorpostalcode=8000
-creatorworkurl=http://3.14a.ch
-exif:gpslatitude=47.000
-exif:gpslatituderef=N
-exif:gpslongitude=8.500
-exif:gpslongituderef=E
-xmp:gpslatitude=47.00N
-xmp:gpslongitude=8.00E

Damit wir uns später auch erinnern wenn wir die Sets wieder brauchen, erlaubt uns der Kommentarbereich die gesamte Befehlskette zu beschreiben. Als weiteres Set nachdem den Kontaktdaten erstellen wir eins in welchem wir die XP-Kommentare, Titel und Keywords in die „allgemeineren“ IPTC Metadaten kopieren

-xpkeywords>keywords
-xpauthor>author
-xpcomments>description
-xptitle>title
-xpcomment>caption-abstract

Je nach Bedarf können wir noch viele weitere Sets erstellen und diese zum erstellen der Metadaten kombinieren. Einmal brauchen wir nur das Kontakt-Set oder nur das XP-IPTC Set etc..

Wenn wir unsere Bilder auf den unteren grauen Bereich des Programms ziehen, werden die Metadaten neugeschrieben und unser Bild enthält neben den Kamera spezifischen Daten auch Informationen zum Inhalt des Bildes.

Viele Programme greifen auf die Metadaten von Bildern zu, schreiben oder lesen diese jedoch unterschiedlich Picasa oder Windows oder Photoshop. Das schreiben der Metadaten in unserem Beispiel in den XP keywords, macht sie nun auch in Picasa lesbar. Das umgekehrte liesse sich mit einem weiteren Parameter-set im Exifmixer erreichen.

NextGen Gallery und Metadaten

Auch Bildergallerien wie zum Beispiel das NextGen Gallery für WordPress liest die Metadaten der Bilder automatisch aus womit uns das nochmalige Beschreiben der Bilder entfällt.

NextGen liest folgende Metadaten: Title, Description / caption-abstract, keywords

Nextgen Gallery
NextGen Gallery

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.