Deep Blue

Dieser Dokumentarfilm hat mich ziemlich fasziniert. Wenn Orcas, wie die Katze mit den Mäusen, mit den Seehunden spielen und diese durch die Lüfte werfen, wenn Pinguine unter Wasser rasend schnell Anlauf holen um dann in der Antarktis auf dem Bauch zu landen. Oder wenn Delfine, Haie und Vögel gleichzeitig Fische jagen (Die Vögel benutzen unter Wasser ihre Flügel, wie die Fische ihre Flossen) und wenn in der Tiefe, in welcher kaum ein Mensch war, Tiere von einer Schönheit zu sehen sind, welche sich die künsten Phantasten kaum zu denken wagen, ist das ein Augenschmaus der ganz besonderen Art.
Fast noch spannender zu sehen war die Dokumentation, wie und unter welchen Bedingungen dieser Dokumentarfilm entstanden ist.

Etwas ist für mich noch immer rätselhaft, was machen diese Krebse da am Strand, die da wie verrückte Händler beim Basar, kleine Sandkügelchen hin und herschieben und mit ihren Armen umher fuchteln?
ps: Die Leuchtballen spuckenden Tiefwasserwesen haben mir ziemlich gut gefallen. 🙂

Hier gehts zum Film, Trailers etc.: Deep Blue – der Film

update: Ich glaub, ich weiss, was diese Krebse da an diesem Strand treiben. Mir wurde gesagt, dass sie Nahrung aus dem angeschwemmten Sand während der Ebbe rausfiltern um sich dann bei Flut wieder in ihren Sandlöchern zu verstecken. Das Praktische an diesen gefilterten Sandkugeln ist, dass die Krebse einen genauen überblick haben, was sie schon und was sie noch nicht gefiltert haben. 😉

3 thoughts on “Deep Blue

  1. Was mich ein wenig gestört hatte, dass man so wenig Informationen bekommen hat. Der Sprecher hat das wenig geholfen. Gut wären optionale Untertitel, die die Bilder erklären.

    Aber von der Musik und den Bildern her schon beeindruckend, da muss ich dir recht geben.

  2. Ja, das stimmt. Von Dokumentationssendungen bin ich mir gewohnt mehr Detailinformationen zu hören, aber gerade in der Tiefsee ist, denke ich, wenig über die einzelnen Bewohner bekannt.

    Du weisst auch nicht, was hinter dem komischen Verhalten der Krebse steckt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.