Clam-heimlich zehenspitzeln

Was mir an der englischen Sprachen so gefällt, ist ihre zum Teil ziemlich bildliche oder auch akkustische Art der Sprache. Dafür gibts glaube ich sogar ein Fachwort, wenn man um Geräusche zu beschreiben, ein dem Geräusch ähnlich klingendes Wort wählt.
Spannend sind wörtliche übersetzungen, wie beispielsweise für schleichen das Verb to tiptoe, was bedeutet auf den Zehenspitzen gehen respektive ‚zu zehenspitzeln‘. Ich glaube so als Verb sollte man ‚to tiptoe‘ auch im Deutschen einführen. 😉
Nicht ganz in die Kategorie der bildlichen Sprache, doch auf den lateinischen Einfluss hinweisende oder vielleicht die versteckte Eselsbrücke an sich, ist im Schweizerdeutschen die Wortkombination ‚clam-heimlich‘. Wenn jemand clam-heimlich etwas getan hat, dann hiesse das übersetzt, jemand hat heimlich-heimlich etwas getan. Den im Lateinischen bedeutet clam einfach heimlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.